Mit Übergewicht wandern – Teil 1

Immer wieder erreichen mich Anfragen und Nachrichten von Leserinnen / Lesern, die mit Übergewicht kämpfen aber dennoch große Freude und Lust am Wandern haben. Dabei werden mir aber auch oft Fragen gestellt, wie: Muss ich etwas beim Wandern mit Übergewicht beachten? Gibt es spezielle Gefahren? Ist es eventuell sogar gesundheitsgefährdend?

Zunächst das positive vorweg: Es ist nicht gesundheitsgefährdend, aber natürlich musst du einige Dinge beachten. Schließlich kann eine Wanderung auch eine extreme Belastung für den Körper darstellen. Auf welche Dinge du achten solltest und welche Punkte sonst noch relevant sind, erfährst du im weiteren Verlauf dieses Beitrags.

Auf die Gelenke achten und diese schonen

Vor allem die Knie- und Hüftgelenke werden bei Wanderungen belastet. Besonders stark sind diese Belastungen bei extremen Steigungen. Am Anfang solltest du also diese starken Steigungen nach Möglichkeit verhindern oder mit Trekkingstöcken* arbeiten. Mit den Stöcken kannst du dann bei starken Auf- und Abstiegen abstützen, um so die Knie- und Hüftgelenke zu entlasten.

Ich hoffe es ist für jeden selbstverständlich, aber der vollständigkeitshalber erwähne ich es hier trotzdem nochmal. Du solltest auf jeden Fall auf vernünftige Schuhe achten und je stärker das Übergewicht ist desto wichtiger werden die Schuhe. Wenn du also mit starkem Übergewicht zu kämpfen hast, dann solltest du dich am Besten durch einen Facharzt beraten lassen. Bei leichtem bis mittlerem Übergewicht reicht sehr wahrscheinlich eine Fachberatung in einem professionellen Sportgeschäft. Dennoch ist es natürlich schwer eine pauschale Aussage zu tätigen. Wenn du beispielsweise regelmäßig mit starken Gelenkschmerzen zu kämpfen hast, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und dich beraten lassen.

Mit Übergewicht wandern - Die richtigen Schuhe sind besonders wichtig

Doch so oder so sind lange Wanderungen eine große Belastung für den kompletten Körper, vor allem für den Bewegungsapparat. Deshalb sollten, egal ob mit oder ohne Übergewicht, regelmäßig Pausen eingelegt werden. Dabei gilt der Grundsatz: Je untrainierter desto mehr Pausen. Wenn du startest kann es sinnvoll sein, alle zwei bis drei Kilometer eine Pause zu machen. Je öfter du bereits gewandert bist und dadurch dein Trainingslevel angehoben hast, desto länger können die Abstände zwischen den Pausen sein.

Motivation beibehalten und gut vorbereitet wandern

Gerade am Anfang tendiert man zu einer Übermotivation. Versteh mich nicht falsch, Motivation ist super wichtig, aber du solltest versuchen dir die Motivation möglich lange beizubehalten. Also gilt: Einfach mal starten, immer dranbleiben, aber niemals deinen Körper überfordern.

Wichtig ist, dass du dir kleine und vor allem für dich erreichbare Ziele setzt. Wenn du seit Monaten oder sogar Jahren keine längeren Strecken (5 – 10km) mehr gelaufen bist, solltest du dir nicht sofort eine 30 km Strecke vornehmen. Sondern lieber mit 5 Kilometer starten, dann 10 Kilometer in Angriff nehmen und so die Distanz kontinuierlich steigern. Wie bereits ganz oft auf dieser Seite erwähnt, kann ich dir nur empfehlen, dass du dir einen Trainingsplan machst. Gerne kannst du mich auch kontaktieren, wenn du Fragen zur Trainingsplanerstellung hast oder du dir meine Unterstützung wünscht.

Der Trainingsplan bietet dir eine gute Struktur und bietet einen Rahmen bei der Marschplanung. Doch genauso wichtig ist es, dass du dir den Spaß am Wandern beibehältst. Zum einen solltest du natürlich die Natur genießen, aber gerade bei längen Distanzen bist du viele Stunden unterwegs. Da kannst du dir entweder eine nette Begleitung suchen oder eine andere „Beschäftigung“ wie Musik, Hörbuch oder einen Podcast hören. Ich persönlich finde vor allem Musik und Podcast super als Zeitvertreib beim Wandern. Mittlerweile gibt es so viele Podcasts zu allem Themen und Lebensbereichen. Ich bin mir sicher, dass auch du dort etwas für dich findest.

Fazit zum ersten Teil – Wandern mit Übergewicht

In dem ersten Teil zum Thema „Wandern mit Übergewicht“ haben wir vor allem die Bereiche der Gelenkschonung, Schuhauswahl und der Motivation für sowie während der Wanderung betrachtet.

Doch ganz wichtig festzuhalten ist, dass wen du mit Übergewicht wandern gehen willst, bitte achte auf deinen Körper. Gerade starkes Übergewicht führt häufig zu weiteren Erkrankungen oder Beschwerden, wie Diabetes oder Bluthochdruck. Diese ganzen Faktoren müssen auf jeden Fall berücksichtigt werden. Wenn du dir unsicher bist, dann kontaktiere deinen Hausarzt und lass dich beraten. Du sollst Spaß am Wandern haben, aber nicht deine Gesundheit oder gar dein Leben aufs Spiel setzen.

Im zweiten Teil zum Thema „Wandern mit Übergewicht“ geht es vor allem darum, wie du mit wandern dein Gewicht reduzieren kannst und wie man die Wanderungen optimal trackst. Ein Fitnesstracker kann dich beim Abnehmen sehr unterstützen.

Wie bereits oben erwähnt, solltest du Fragen haben oder dir meine Unterstützung zum Thema Trainingsplanung wünschen, kontaktiere mich gerne.

Ebenfalls interessant

Packliste für einen Marsch

Zum Wohle der Füße – Socken und Creme

Wie finde ich den richtigen Marsch?

Mit Übergewicht wandern – Teil 1

2 Kommentare zu „Mit Übergewicht wandern – Teil 1

  • 20. Januar 2020 um 10:04
    Permalink

    Ich finde den Bericht -mit Übergewicht wandern- hilfreich und sehr motivierend. Ich selber bin 1;70 m groß und bei 90 Kilo konnte ich zu Beginn (November 19) nur 5 km wandern, ohne wie ein Walross zu schnaufen. Inzwischen gehe ich 10 km in etwas über 2 Stunden und habe mich für den Hannoveraner Megamarsch 2020 angemeldet. Mein Trainingspartner ist mein Hund….genial.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Trainingsrunden im Harz , also kurze Strecken mit ordentlich Höhenmeter sehr gut für meine Konditionsverbesserung sind.Und: alles ist möglich, wenn es im Kopf Klick gemacht hat.
    Bin also für jede Motivation durch Erfahrungsberichte sehr dankbar.

    Antworten
    • 21. Januar 2020 um 21:34
      Permalink

      Hallo liebe Tanja,
      vielen Dank für deine netten Worte. Ich freue mich sehr, dass ich dich mit meinen Erfahrungsberichten motivieren kann. Genau dieses Ziel verfolge ich damit 🙂
      Ich wünsche dir weiterhin alles Gute bei deinem Training mit deinem Hund.
      Am 23.05. ist dann dein vorerst großes Ziel. Auch dafür drücke ich dir natürlich ganz fest die Daumen und hoffe, dass du dein gestecktes Ziel erreichst.
      Nochmals vielen Dank und frohes Wandern
      Jan

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.